Mit wenigen Klicks zu Ihrer Traumimmobilie!

Aufklappen

Pauls Wohnwelt

Die Fortsetzung der ungeheuerlichen Pläne meiner Menschen!!

 Hallo Ihr Lieben, die Situation in unserem Zuhause spitzt sich zu:

Es soll nicht nur renoviert werden, nein, meine Menschen planen einen Umzug – was immer das auch heißen mag!!!! Es ist bestimmt ebenso grauenhaft wie eine Renovierung!!!! Denn Ihr wisst ja, wir Fellnasen hassen Veränderungen!!!!!

In meinen letzten Bericht hatte ich Euch von dem Einrichtungsberatermenschen erzählt. Der war ja ganz nett, als er damit begann unser Zuhause umzugestalten, mussten meine Geschwister und ich erst einmal einen Riegel vorschieben – ist uns ja auch gelungen, dachten wir. Nach unserem Auftritt war jetzt auch eine ganze Zeit Ruhe.

Nun eskaliert die Situation. Der Einrichtungsberatermensch war wieder da und hat von Umzug und Neueinrichtung gesprochen. Das mag für Menschen ja toll sein, für Fellnasen nicht. Ich bin jetzt schon ganz hibbelig da ich nicht weiß was ein Umzug ist und wo dann meine ganzen Sachen sind. Man muss bestimmt alles suchen, sogar neue Liegeplätze. Naja, zumindest habe ich meine Geschwister, die Kröten. Meine Menschen werden schon sehen, was sie von diesen unüberlegten Aktionen haben.

Ich werde dazu weiter ausführlich berichten!!!

Es gab aber auch was richtig tolles: Meine Menschen sind eine Nacht verreist und haben meine Geschwister und mich allein daheim gelassen, naja nicht ganz allein. Tante Susi hat auf uns aufgepasst und für lecker Essen gesorgt. Tante Susi ist echt nett, vor allen Dingen versteht sie was wir mögen und was nicht. Eigentlich sind meine Geschwister und ich Fremden gegenüber sehr zurückhaltend. Bei Tante Susi hatten wir aber gleich ein gutes Gefühl.

Die Nacht ohne unsere Menschen war echt super. Wir konnten in den Betten herumtollen, verbotene Stofftiere zum Spielen nehmen und so laut herumpoltern wie wir wollten. Niemand hat gemeckert. Naja was soll ich sagen, auch die Kröten waren ganz lustig. Eigentlich kann man mit ihnen schon super spielen, vor allen Dingen „auflauern und angreifen“. Kleiner Bär ist dafür das beste Opfer. Mit Ihr kann man sich dann wenigstens richtig prügeln. Karl und der dicke Frieder sind eher träge und fangen auch gleich an zu quieken, wenn man sie mal ein bisschen zwickt. Es war ein richtig toller Tag ohne unsere Menschen.

Natürlich haben wir, weil wir ja „soooo brav“ waren auch ein Geschenk bekommen – nämlich einen Katzentrinkbrunnen. Eine tolle Sache, nicht nur dass es jetzt viel mehr Spaß macht zu trinken, nein, man kann auch herrlich damit spielen. Es ist schon spannenden, wo das Wasser herkommt – bis jetzt habe ich es noch nicht herausbekommen obwohl ich den Brunnen schon recht lange beobachtet habe. Toll ist auch, dass meine Geschwister und ich jetzt gleichzeitig trinken können. Nunja, der dicke Frieder hat noch etwas Angst vor dem neuen Ding, mal schauen wie lange noch.

Kommt erst mal gut über die heißen Tage – ich werde jetzt noch mal zum Trinkbrunnen schlendern und mich dann in den kühlen Keller zurückziehen.

Bis bald, Euer Paul Killmauski 😊